1/02 Normal Inhaltsverzeichnis

Ulrike Langbein
Eine ganz normale Familie
Unliebsame Fragen an eine geliebte Ordnung

Cornelia Renggli
Normale Bilder von Behinderung?

Ulrike Körbitz
Zwischen Neugier und Blickverbot
Die ‚normale' Frau schaut nicht

Diana Reiners
Wenn Individualität zur Norm wird

Christian Peer
Die andere Sichtweise der Dinge

Nancy Amendt-Lyon
The Confluenza Epidemic
- or - Homesick in Stockholm

Beate Binder
Eine ganz normale Hauptstadt?
Zum Werden des "Neuen Berlin"

Heinz Schilling
Normalzeit

1/02 Normal Editorial

Eine Eigenschaft des Normalen ist der Durchschnitt, der gewöhnliche Zustand. Die Richtschnur des Normalen hat eine imaginäre Grenze aufgezogen, eine Grenze der allgemein anerkannten als verbindlich geltenden Regeln. Diese Gewohnheit muss dekonstruiert werden, um die Vorschriftsmäßigkeit des Normalen zu hinterfragen. Das Bild des normalen Menschen und seinem normalen Leben zeigt sich bei genauerem Hinsehen in vielfacher Weise von einer anderen Seite. Normal im Begriff der Norm steht dem Anliegen des kuckuck diametral entgegen, weil es diesem Heft eben darum geht, nicht zu vereinheitlichen und vielmehr aus differenzierter Betrachtung Kultur zu entdecken. Dieser Herausforderung wird auch durch ein transdisziplinäres Spektrum an Beiträgen Rechnung getragen.

Weiterlesen: 1/02 Normal Editorial

1/02 Normal Leseprobe

Ulrike Langbein
Eine ganz normale Familie?
Unliebsame Fragen an eine geliebte Ordnung

"Normale Familien" sind verdächtig. Wo von ihnen gesprochen wird, ist das Gegenteil nicht weit. Mehr noch: Wenn die offiziellen Verlautbarungen "Normalität" behaupten, ist sie längst ins Wanken geraten. Die Rede von der "normalen Familie" ist eine Rede von der Krise, die sie gleichzeitig zu überwinden sucht. Die folgende Darstellung begibt sich deshalb nicht auf die ohnehin zwecklose Suche nach der realen Normalfamilie, sondern wendet sich ihrer symbolischen Konstruktion zu. Es werden drei ausgewählte Bereiche inspiziert: Familienordnungen, Familiendinge und -rituale. Gefragt wird, wer auf welche Weise und warum "Normalität" proklamiert und welche kulturellen Normen dabei gleichermaßen reflektiert und gesetzt werden. Die binären Ordnungen von normal/nicht-normal, die den Mikrokosmos Familie grundlegend strukturieren, werden Aufschluss geben über elementare Wertvorstellungen unserer Gesellschaft.

Weiterlesen: 1/02 Normal Leseprobe