Vorschau 1/22 Erschöpfung

CALL FOR PAPERS

1/22: Erschöpfung


/Erschöpfte Körper, erschöpfter Geist, erschöpfte Ressourcen und Materialien, erschöpftes Wissen, erschöpfte Geduld, erschöpfte Hoffnung, erschöpfte Zukunftsnarrative und politische Imaginationen./

Wir laden interessierte Autor_innen zu Beiträgen der nächsten kuckuck-Ausgabe zum Thema «Erschöpfung» ein.

Erschöpfung ist ein paradigmatischer Begriff unserer turbulenten und anstrengenden Zeit. Vieldeutig, antagonistisch und ambivalent eignet sich «Erschöpfung» als Kulturbegriff, um grundlegende Zustände und Facetten der Gegenwart zu erfassen, zu illustrieren und in ihrer bisweilen paradoxalen Komplexität greifbar zu machen.

Der Begriff zeigt Grenzen, Endlichkeit und Fragilität von Leben, Tun und Lebensbedingungen auf. Zugleich bezeichnet er mit seiner Bedeutungsdimension des Er-Schöpfens Schaffensprozesse komplexer Werke, die an der Ausschöpfung aller Möglichkeiten ansetzen. «Erschöpfung» impliziert Grenzerfahrungen und Grenzgeschehen, die zentral an die Fähigkeit zu Kreativität geknüpft sind. Die Schöpfungsgeschichte – die Schöpfung und Er-Schöpfung der Welt – als Erzählung allen Anfangs der Kultur scheint daher eng verknüpft mit ihrem Ende: dem Verbrauch der Welt, der Ausschöpfung aller Lebensressourcen.

Die Ausdeutung der Thematik zwischen Beginn und Endlichkeit von Kultur und Natur soll in den Händen der transdisziplinär aufgestellten Autor_innen und ihrer Kreativität liegen. Denkbar sind Themenbereiche, die Kunst, Ökologie, Ökonomie, Politik, Individuum und Alltag betreffen.

Wir wünschen uns Perspektivierungen, die den Unterschieden der Gesellschaftsordnungen dieser Welt ebenso Rechnung tragen wie den wachsenden sozialen Ungleichheiten. Reflexivität und genderrelative Auf-Sichten sind dabei wesentlich. Sie enthüllen politische Dimensionen des Begriffes «Erschöpfung» und werfen Fragen auf:

/Wer oder was definiert Erschöpfung? Wer spricht von Erschöpfung? Wer oder was ist erschöpft oder wird als erschöpft wahrgenommen?/

Wir freuen uns auf Abstracts, Ideen und Vorschläge für wissenschaftliche und/oder künstlerische Beiträge (etwa im Stil einer graphic novel) bis zum 15. September 2021 an folgende E-Mail-Adressen:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Einsendeschluss für die Beiträge ist der 31. Jänner 2022

Informationen für Autor_innen

Liebe_r Autor_in!

Wir freuen uns, dass Sie bereit sind, für unsere Zeitschrift einen Beitrag zu verfassen. Um uns
und Ihnen die Sache zu erleichtern, haben wir einige Hinweise und Bitten zusammengestellt:

- Der Beitrag darf einen Umfang 8-10 Manuskriptseiten bzw. 20.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen und Endnoten) nicht überschreiten. Über die Zitierweise entscheiden sie selbst, wir bitten aber, Fußnoten als Endnoten einzurichten und mit deren Verwendung sparsam umzugehen.

- Sie können uns den Beitrag als attachment mit einer E-Mail senden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder an eine_n der Herausgeber_innen (Adressen siehe unten).

- Wir benötigen unbedingt eine kurze Beschreibung Ihrer Person (vor allem: momentaner Arbeits- oder Studienplatz, Themen- und Forschungsschwerpunkte) (max. 450 Zeichen inkl. Leerzeichen) und Ihre Postadresse, um Ihnen die Belegexemplare zusenden zu können.

- Redaktionsschluss für das jeweils erste Heft des Jahres (z.B. 1/2022) ist der 31. Jänner, für das zweite Heft (z.B. 2/2022) der 31. Juli.

- Wir können nur Originalbeiträge bzw. erstmals in deutscher Sprache zu publizierende Aufsätze zum Abdruck bringen. Ein Abdruck von englischsprachigen Originaltexten ist ebenfalls möglich.

- Leider können wir kein Honorar bezahlen, jede_r Autor_in erhält drei Belegexemplare des KUCKUCK.


Zu guter Letzt möchten wir Sie darauf hinweisen, dass für jede Ausgabe des KUCKUCK Herausgeber_innen und Redaktion über die Annahme oder Ablehnung der Beiträge entscheiden.

Die Redaktion