1/20 Handeln - Leseprobe

Cover der Handelnausgabe

Jovan Džoli Ulićević and Čarna Brković

Montenegro is the place of revolutionary trans struggles.
A conversation between a trans activist and an anthropologist

This text presents snippets of an ongoing conversation between two friends from Montenegro, Jovan Džoli Ulićević, a trans activist and biologist, and Čarna Brković, an anthropologist. We met many years ago, during the activist meetings that led to the creation of one of the first Montenegrin NGOs working on the LGBT issues, “Queer Montenegro”. Today, Jovan is one of the founders and director of Association Spectra, which is the only trans-led organization in Montenegro working on promotion and protection of human rights of transgender, gender diverse and intersex persons, and a member of the Trans Network Balkan, a regional trans and intersex organization. Čarna is a political anthropologist, who obtained her PhD in social anthropology from the University of Manchester. Among various research fields, her research topics include gender and sexuality, humanitarianism, the state, and the epistemology of humanities and social sciences. Due to shared interests in the relationship between social theory and social change, we have had various long, mutually inspiring, and diffi cult conversations over the years. The text in front of you is a compilation that includes an interview with Jovan conducted by Čarna on the meanings and practices of trans activism in contemporary Montenegro and the English translation of a blog post written by Jovan for the Montenegrin audience “To be loved and/or to be a part of the change”. How one’s identity can be a space of resistance is the subject of Jovan’s blog post “The space of resistance”, of which an English translation is additionally available on the kuckuck website.1 In this blog post, Jovan writes more about his personal background, being female assigned at birth and growing up in a society where being different meant to be excluded and treated cruelly. The desire to belong was strong and Jovan started to adapt and behave like girls around him. Doing so, he realized how much the system favours those who follow its rules and that in a patriarchal heteronormative society personal and bodily integrity and autonomy are threatened, and critical thought is restricted, for those who do not follow its rules. With questioning his identity and the rules, Jovan’s identity has become his space of resistance.

The text in front of you brings Jovan’s voice and thoughts on his own work to the kuckuck readership. He illustrates a range of questions on gender, sexuality, social change, the relationship between the EU and the Balkans, the place of love and self-awareness in activism, on what it means to be an activist in Montenegro, and many more. Some of those issues have been discussed in more length elsewhere (Ulićević and Brković forthcoming) and if you are interested in exploring further ethnographic research on LGBT activism in Montenegro and the former Yugoslav region, you can find a list of relevant literature at the end.

Read more: 1/20 Handeln - Leseprobe

1/20 Handeln - Inhaltsverzeichnis

Kultur, Handlung und Gesellschaft.
Ein Vogelflug über Denkgrundlagen und Haltungen des 20. Jahrhunderts
Johanna Rolshoven

Der Corona-Lockdown.
Zwischen inszenierter Selbstfindung und unausgesprochener Überforderung
Laura Bäumel, Lena Prehal und Sabrina Stranzl

Interventionen des Zeitlichen.
Zeit-Handeln im Anthropozän
Silvy Chakkalakal und Sina Holst

Relational encounters.
Agency in human-sled dog relations
Mikko Äijälä

Und dann muss man auch noch Zeit haben, einfach da zu sitzen und aus dem Fenster zu schauen...
...oder wie eine Pandemie die Selbstverständlichkeiten des Handelns neuordnet
Ruth Dorothea Eggel

Bewusst Machen – Bewusstmachen.
Von Umgewöhnungsprozessen und Offenbarungsmomenten beim ethischen Konsum
Lara Gruhn

Bitte Abstand halten.
Ein unfassbares Dingregime im Kunsthistorischen Museum
Tabea Söregi

„the best is yet to come“.
April 2020 eine Momentaufnahme aus dem Lockdown
Barbara Frischling

Montenegro is the place of revolutionary trans struggles.
A conversation between a trans activist and an anthropologist
Jovan Džoli Ulićević and Čarna Brković

Handlungstheorie im Souterrain.
Statt eines Aufsatzes, subjektive Reflexionen
aus dem ausgangsbeschränkten Leben
(Leseprobe Corona-Diary)
Maximilian Jablonowski

Forschungspraxis als Aushandlung.
Kollaboratives Forschen im Wissen(schaft)sfeld Flucht_Migration
Sarah Nimführ

Kunstinserts
Eva Brede (kunstraum_8020)
Sabrina Hermann
Lena Prehal
Christian Punzengruber

1/20 Handeln - Editorial

 „Handeln“ ist ein alltagsweltlich wie wissenschaftlich viel gebrauchter, gehörter und theoretisierter Begriff. Handeln bedeutet etwas zu tun, aktiv zu sein, Effekte zu setzen und reduziert sich dabei nicht auf Formen des Handanlegens oder des körperlichen Einsatzes, sondern umfasst auch sprachliches Handeln. Handeln begegnet uns in Bedeutungszusammenhängen des Müssens, Sollens, Könnens, Gestaltens, Widerständig-Seins und in vielen mehr.

Mit dieser Ausgabe des kuckuck wollen wir aktuelle Perspektiven in der Europäischen Ethnologie_Kulturanthropologie auf Handeln zusammenführen. Mit der Frage, wie Menschen das tun was sie tun, war das Handeln stets im Fokus der Disziplin verankert. Was das Austheoretisieren des Handelns als Deutungsperspektive betrifft, scheint sich – so bemerkt Johanna Rolshoven in diesem Heft – die volkskundliche, europäisch-ethnologische, kulturanthropologische Wissenschaft eher zurückgehalten zu haben. In ihrem, diesen Band eröffnenden, Beitrag führt sie aus, wie in der volkskundlichen Kulturwissenschaft philosophische und sozialwissenschaftliche Handlungskonzepte rezipiert, angewendet und erweitert wurden. Eine gegenwärtige „postkoloniale, symmetrische, den Menschen dezentrierende Anthropologie“ schließlich interessiere sich für „Handlungsermöglichungen wie Handlungsbegrenzungen durch Kultur“ und entdeckt in einem gesellschaftlichen Umbruch, wie dem gegenwärtig durch die Corona-Pandemie ausgelösten, Potenziale „visionären Handelns an den Rändern“.

Silvy Chakkalakal und Sina Holst nehmen „Zeit-Handeln“ anhand der beiden Beispiele der „Naturalisierung der Zeitlichkeit“ in der Konzeption des cis-weiblichen Körpers als biologische Uhr und Erinnerungspraktiken des Staatlichen Museums Ausschwitz-Birkenau auf Twitter in den Blick. Aus den beiden Perspektiven einer anthropology of time sowie einer anthropology through time (Johannes Fabian) interessieren die beiden Autor*innen dabei Praktiken mit Zeit ebenso wie auch die Entstehung von Zeit im Handeln und die Netzwerke, die Zeitpraktiken hervorbringen. Chakkalakal und Holst beziehen in ihre Überlegungen zum „Zeit-Handeln“ andere als menschliche Akteur*innen, wie den Planeten, Technologien, Naturen und Materialitäten ein und fragen nach Formen und Möglichkeiten politischen Handelns von diesen Anderen im Anthropozän.

Read more: 1/20 Handeln - Editorial